Apps

Icon der Vitalwert-DB-App Lichter auf See 2.0

In der App "Lichter auf See" dreht sich alles rund um die Leuchtfeuer, die von See aus zu sehen sind, und deren Kennungen. Mit "Lichter auf See" kann man

"Lichter auf See" ist verf├╝gbar im App Store.

Features

Datenschutzhinweise

"Lichter auf See" fordert bei www.tap-it.info Informationen ├╝ber die im In-App Store aka "Shop" angebotenen Produkte an. Der Zugriff auf www.tap-it.info wird vom Webhoster Strato protokolliert, darunter

Die IP-Adressen werden mir nur in anonymisierter Form bereitgestellt. Siehe auch Strato.

Leuchtfeuerkennungen ÔÇö eine Kurzeinf├╝hrung

Hier ein kurzer ├ťberblick ├╝ber die Kennungen, auf die alle Funktionen von "Lichter auf See" basieren. Eine Kennung beschreibt die Lichterscheinungen, die ein Leuchtfeuer aussendet. Leuchtfeuer werden in der Seefahrt zur Navigation und zur Ortsbestimmung eingesetzt. Der Aufbau einer Kennung ist wie folgt:

(Zusatz), (alternierend), (Festfeuer), Taktung, (Gruppen), (Farben), (+ und weitere Kennung ohne Periode), (Periode)

Die in Klammern gesetzten Teile sind optional und m├╝ssen nur bei Bedarf angeben werden. Die Bedeutungen sind:

Zusatz: Beschreibender Zusatz wie z.B. Aero oder Dir. Dieser hat f├╝r die App keine Bedeutung und wird zwar erkannt aber sonst nicht weiter beachtet. Beschreibende Zus├Ątze werden oft in Leuchtfeuerverzeichnissen verwendet, haben aber keine Auswirkungen auf die Lichterscheinungen.

Alternierend: Hat das Feuer wechselnde Farben, wird das durch Al angezeigt. Fehlt dieses K├╝rzel so kann nur eine Farbe angegeben werden.

Festfeuer: Ist das Feuer ein Mischfeuer aus einem Festfeuer und einem Feuer anderer Taktung, so wird dies durch F angezeigt (wie z.B. in der Kennung FFlR5s).

Taktung: Die Taktung des Feuers bzw. der zweiten Komponente eines Mischfeuers. Ist diese Mo (f├╝r Morsefeuer), so folgt in Klammern und lateinischen Lettern in Gro├čbuchstaben der zu morsende Code (z.B. Mo(AL) ).

Gruppen: Sollen die Licht- oder Verdunkelungserscheinungen einer Taktung in Gruppen auftreten, so werden in diesem Teil der Kennung die Gruppen aufgelistet. Dabei werden sie in Klammern gesetzt und mehrere Gruppen durch ein + voneinander getrennt (z.B. (2+1) ). Die Zahl einer Gruppe sagt, wieviele Licht- bzw. Verdunkelungserscheinungen in dieser Gruppe auftreten sollen.

Nur f├╝r die folgende Taktungen k├Ânnen Gruppen definiert werden: Unterbrochenes Feuer (occulting) Oc, Blitzfeuer (flashing) Fl, Funkelfeuer (quick) Q und schnelles Funkelfeuer (very quick) VQ.

Farben: Die Farbe des Feuers. Ist das Feuer ein alternierendes Feuer, so k├Ânnen mehrere Farben angegeben werden, die dann auf die Lichterscheinungen der Reihe nach verteilt werden (z.B. WRWW ).

+ und weitere Kennung ohne Periode: Es k├Ânnen mehrere Kennungen miteinander verkn├╝pft werden. Ein Beispiel hierf├╝r ist das Leuchtfeuer f├╝r das s├╝dliche Kardinalzeichen ( Q(6)+LFlW15s ).

Periode: Die Zeit in Sekunden, in der sich alle angegebenen Kennungen wiederholen sollen. Es wird eine Nachkommastelle ber├╝cksichtigt. In der internationalen Notation wird der Nachkommastellenanteil durch einen Punkt und nicht durch ein Komma vom Rest der Zahl getrennt. Ist die angegebene Periode zu kurz gew├Ąhlt, um die Kennung(en) aufzunehmen, wird sie auf einen Wert gesetzt, der dies doch erm├Âglicht.

Den einzelnen Abk├╝rzungen, die in einer Kennung verwendet werden, kann optional ein Leerzeichen oder ein Punkt nachgestellt werden. Die Gro├č- und Kleinschreibung der Abk├╝rzungen mu├č dem Standard entsprechen.

Weitere Informationen zum Aufbau von Kennungen k├Ânnen

entnommen werden.